Werbungskostenabzug von Bürgschaftsaufwendungen

Das Finanzgericht Düsseldorf hat zuletzt entschieden (Urteil v. 12.11.2014), dass Arbeitnehmer nachweisen müssen, dass eine Bürgschaftsgestellung vorwiegend aufgrund der Stellung als Arbeitnehmer erfolgt ist.

 

Kann der Nachweis nicht erbracht werden, nimmt das FG einen Zusammenhang mit Einkünften aus Kapitalvermögen an. Hieerbei wären die nachfolgenden Aufwendungen bei einer Inanspruchnahme grundsätzlich nicht abzugsfähig.

 

Dies widerspricht jedoch der Auffassung des VI. Senats des BFH (Urteil v. 16.11.2011, VI R 97/10). Dieses Urteil hat die Finanzverwaltung für anwendbar erklärt. Folglich sollten vergleichbare Fälle durch Einspruch offengehalten werden und die Arbeitnehmer entstehende Aufwendungen zwingend in Ihrer Steuererklärung angeben.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Björn Balluff